Versandkostenfreie Lieferung schon ab 40 € Schnelle Lieferung innerhalb von 5 Werktagen
Filter schließen
Filtern nach:

Gesunde Zähne und Zahnfleisch sind das Ziel einer guten Mundhygiene.

So lange dies erreicht wird ist jede Zahnputztechnik grundsätzlich richtig. Es lohnt sich aber die folgenden Hinweise zum „richtigen“ Zähneputzen zu beachtet. Es können so Schäden am Zahnfleisch und der Zahnsubstanz vermieden werden und die Mundgesundheit ein Leben lang erhalten werden. Neben einer guten Mundhygiene sind eine zahngesunde Ernährung und ausgewogene Lebensgewohnheiten wesentlich. Auch die genetische Veranlagung spielt eine Rolle, hier sind zusätzliche Maßnahmen durch die zahnärztliche Prophylaxe unerlässlich.

Vier sinnvolle Tipps zum „richtigen“ Zähneputzen

1. Die Zwei-Minuten-Regel
Um alle Zahnoberflächen mit der Zahnbürste zu reinigen, reichen zwei Minuten in aller Regel aus. Zahnärzte empfehlen eine maximale Putzzeit von zwei bis drei Minuten – und zwar zwei- bis dreimal am Tag.

2. Nicht sofort nach dem Essen putzen
Säure in der Nahrung erweicht die Schmelzoberfläche und es dauert ca. 30 Minuten bis diese wieder durch die Mineralien im Speichel stabil ist. Nach dem Essen kann eine Mundspülung oder eine Munddusche zur Verbessrung der Selbstreinigung eingesetzt werden. Nachweislich gegen Karies wirkt auch das Kauen von zuckerfreiem Kaugummi nach dem Essen. Der Speichelfluss wird erhöht und so die Neutralisation von Säuren, Spülfunktion und Remineralisation schneller in Gang gesetzt.

3. Wenig Druck, weiche Borsten
Dauerhafte Schäden, wie freiliegende Zahnhälse und Zahnhalsdefekte entstehen auch durch druckvolles Schrubben mit einer zu harten Zahnbürste. Eine weiche Zahnbürste mit abgerundeten Borstenspitzen verhindert diese Schädigung und reinigt die Zähne in den Zwischenräumen sogar besser als eine harte Bürste.

4. Regelmäßig eine neue Bürste
Die Zahnbürste oder der Borstenkopf einer elektrischen Zahnbürste sollten spätestens nach 2 Monaten ausgetauscht werden. Die korrekte Form und glatte Oberfläche der Bürste geht verloren und auf abgenutzten Zahnbürsten fühlen sich Bakterien besonders wohl, weshalb damit eine optimale Mundhygiene nicht mehr möglich ist.


Von Hand oder elektrisch?
Eine elektrische Zahnbürste ist einer Handzahnbürste nicht automatisch überlegen. Nachweislich erleichtert die elektrische Zahnbürste die Reinigung, muss aber genau wie die Handzahnbürste sorgfältig und richtig angewandt werden. Optimales Putzen mit der Handzahnbürste will gelernt sein, erfordert Geschick und Koordination. Eine elektrische Zahnbürste macht es einem da einfacher und ist deshalb durchaus empfehlenswert.

Die Zahnzwischenräume nicht vergessen!

Entgegen der Werbeversprechungen reinigen Qualitätszahnbürsten oder elektrische- bzw. Schallzahnbürsten die Zahnzwischenräume nicht optimal. Deshalb gehört zum Zähneputzen mindestens einmal täglich auch die separate Reinigung der Zahnzwischenräume, vorzugsweise vor dem zu Bett gehen.

Die KAI Zahnputztechnik für Kinder und Erwachsene
KAI steht für die Reihenfolge, in der geputzt wird: Kauflächen – Außenflächen – Innenflächen. Das können sich schon Kleinkinder gut merken. Hierbei können die Kaufflächen schadlos kräftig „geschrubbt“ werden. Die Außenflächen werden dann mit sanftem Druck und kreisenden Bewegungen geputzt und anschließend werden die Innenflächen auch kreisend oder durch „Auskehren“ vom Zahnfleisch Richtung Kaufläche gereinigt.

Zungenreinigung
Mindestens einmal pro Tag sollte die Zunge gereinigt werden. Vor allem morgens, da die Bakterien die ganze Nacht Zeit hatten, sich auf der Zunge auszubreiten. Zur Reinigung wird der Zungenreiner wie ein Schaber behutsam mehrmals nach vorne über die Zunge gezogen. Mit kreisenden Bewegungen kann der Belag aufgelockert werden und dann nach vorne ausgestrichen werden. Wichtig ist, dass man möglichst weit am hinteren Ende der Zunge beginnt. Wenn man die Zunge mit einem Tuch an der Spitze fasst und die Zunge nach vorne zieht, funktioniert das am besten. Spezielle Reinigungspasten können auch eingesetzt werden, am wichtigsten ist aber die mechanische Reinigung. Bei regelmäßiger Anwendung verschwindet Mundgeruch und sogar der Geschmackssinn verbessert sich.

Wie machen wir es? Unsere persönliche Mundhygiene Routine
Natürlich gibt es nicht die eine absolut richtige Methode für eine optimale Mundhygiene.
Aber als Zahnmediziner gehe ich regelmäßig so vor:

  • Morgens vor dem Frühstück mit einer Handzahnbürste Zähne putzen (kann natürlich auch eine elektrische Zahnbürste sein) und die Zunge reinigen
  • Nach dem Frühstück und auch nach dem Mittagessen wird eine Munddusche benutzt und eventuell mit einer Mundspülung gespült.
  • Das große Putzen findet vor dem zu Bett gehen statt. Zuerst wird gut ausgespült, dann werden die Zahnzwischenräume gereinigt, entweder mit Zahnseide oder, wo zugänglich, mit einer Zwischenraumbürste. Danach kommt die Munddusche, um gelösten Zahnbelag effektiv weg zu spülen. Zum Schluss werden die Zähne sorgfältig mit einer Schallzahnbürste und verschiedenen Zahnpasten im Wechsel (siehe unsere Meinung zu Fluoriden) geputzt. Das hört sich nach viel Aufwand an, ist aber in weniger als 5 Minuten erledigt


Es spricht natürlich auch nichts gegen dreimaliges Zähneputzen am Tag. Wenn nicht ganz so routiniert geputzt wird, ist dies sogar eher verteilhaft. Sorgfältiges Putzen zweimal täglich reicht aber zum Erhalt der Mundgesundheit aus.

Wie geht das? Anleitungen zum „richtig“ Zähneputzen im Internet
Im Internet findet man anschauliche Instruktionen zur richtigen Anwendung von Zahnseide, Zwischenraum- oder Interdentalbürsten und zur korrekten Handhabung von Hand- oder elektrischen Zahnbürsten. Bitte schauen Sie sich einstweilen dort um. Nach und nach pflegen wir entsprechende Videos und Anleitungen auf unseren Produktseiten ein.

So lange dies erreicht wird ist jede Zahnputztechnik grundsätzlich richtig. Es lohnt sich aber die folgenden Hinweise zum „richtigen“ Zähneputzen zu beachtet. Es können so Schäden am Zahnfleisch... mehr erfahren »
Fenster schließen
Gesunde Zähne und Zahnfleisch sind das Ziel einer guten Mundhygiene.

So lange dies erreicht wird ist jede Zahnputztechnik grundsätzlich richtig. Es lohnt sich aber die folgenden Hinweise zum „richtigen“ Zähneputzen zu beachtet. Es können so Schäden am Zahnfleisch und der Zahnsubstanz vermieden werden und die Mundgesundheit ein Leben lang erhalten werden. Neben einer guten Mundhygiene sind eine zahngesunde Ernährung und ausgewogene Lebensgewohnheiten wesentlich. Auch die genetische Veranlagung spielt eine Rolle, hier sind zusätzliche Maßnahmen durch die zahnärztliche Prophylaxe unerlässlich.

Vier sinnvolle Tipps zum „richtigen“ Zähneputzen

1. Die Zwei-Minuten-Regel
Um alle Zahnoberflächen mit der Zahnbürste zu reinigen, reichen zwei Minuten in aller Regel aus. Zahnärzte empfehlen eine maximale Putzzeit von zwei bis drei Minuten – und zwar zwei- bis dreimal am Tag.

2. Nicht sofort nach dem Essen putzen
Säure in der Nahrung erweicht die Schmelzoberfläche und es dauert ca. 30 Minuten bis diese wieder durch die Mineralien im Speichel stabil ist. Nach dem Essen kann eine Mundspülung oder eine Munddusche zur Verbessrung der Selbstreinigung eingesetzt werden. Nachweislich gegen Karies wirkt auch das Kauen von zuckerfreiem Kaugummi nach dem Essen. Der Speichelfluss wird erhöht und so die Neutralisation von Säuren, Spülfunktion und Remineralisation schneller in Gang gesetzt.

3. Wenig Druck, weiche Borsten
Dauerhafte Schäden, wie freiliegende Zahnhälse und Zahnhalsdefekte entstehen auch durch druckvolles Schrubben mit einer zu harten Zahnbürste. Eine weiche Zahnbürste mit abgerundeten Borstenspitzen verhindert diese Schädigung und reinigt die Zähne in den Zwischenräumen sogar besser als eine harte Bürste.

4. Regelmäßig eine neue Bürste
Die Zahnbürste oder der Borstenkopf einer elektrischen Zahnbürste sollten spätestens nach 2 Monaten ausgetauscht werden. Die korrekte Form und glatte Oberfläche der Bürste geht verloren und auf abgenutzten Zahnbürsten fühlen sich Bakterien besonders wohl, weshalb damit eine optimale Mundhygiene nicht mehr möglich ist.


Von Hand oder elektrisch?
Eine elektrische Zahnbürste ist einer Handzahnbürste nicht automatisch überlegen. Nachweislich erleichtert die elektrische Zahnbürste die Reinigung, muss aber genau wie die Handzahnbürste sorgfältig und richtig angewandt werden. Optimales Putzen mit der Handzahnbürste will gelernt sein, erfordert Geschick und Koordination. Eine elektrische Zahnbürste macht es einem da einfacher und ist deshalb durchaus empfehlenswert.

Die Zahnzwischenräume nicht vergessen!

Entgegen der Werbeversprechungen reinigen Qualitätszahnbürsten oder elektrische- bzw. Schallzahnbürsten die Zahnzwischenräume nicht optimal. Deshalb gehört zum Zähneputzen mindestens einmal täglich auch die separate Reinigung der Zahnzwischenräume, vorzugsweise vor dem zu Bett gehen.

Die KAI Zahnputztechnik für Kinder und Erwachsene
KAI steht für die Reihenfolge, in der geputzt wird: Kauflächen – Außenflächen – Innenflächen. Das können sich schon Kleinkinder gut merken. Hierbei können die Kaufflächen schadlos kräftig „geschrubbt“ werden. Die Außenflächen werden dann mit sanftem Druck und kreisenden Bewegungen geputzt und anschließend werden die Innenflächen auch kreisend oder durch „Auskehren“ vom Zahnfleisch Richtung Kaufläche gereinigt.

Zungenreinigung
Mindestens einmal pro Tag sollte die Zunge gereinigt werden. Vor allem morgens, da die Bakterien die ganze Nacht Zeit hatten, sich auf der Zunge auszubreiten. Zur Reinigung wird der Zungenreiner wie ein Schaber behutsam mehrmals nach vorne über die Zunge gezogen. Mit kreisenden Bewegungen kann der Belag aufgelockert werden und dann nach vorne ausgestrichen werden. Wichtig ist, dass man möglichst weit am hinteren Ende der Zunge beginnt. Wenn man die Zunge mit einem Tuch an der Spitze fasst und die Zunge nach vorne zieht, funktioniert das am besten. Spezielle Reinigungspasten können auch eingesetzt werden, am wichtigsten ist aber die mechanische Reinigung. Bei regelmäßiger Anwendung verschwindet Mundgeruch und sogar der Geschmackssinn verbessert sich.

Wie machen wir es? Unsere persönliche Mundhygiene Routine
Natürlich gibt es nicht die eine absolut richtige Methode für eine optimale Mundhygiene.
Aber als Zahnmediziner gehe ich regelmäßig so vor:

  • Morgens vor dem Frühstück mit einer Handzahnbürste Zähne putzen (kann natürlich auch eine elektrische Zahnbürste sein) und die Zunge reinigen
  • Nach dem Frühstück und auch nach dem Mittagessen wird eine Munddusche benutzt und eventuell mit einer Mundspülung gespült.
  • Das große Putzen findet vor dem zu Bett gehen statt. Zuerst wird gut ausgespült, dann werden die Zahnzwischenräume gereinigt, entweder mit Zahnseide oder, wo zugänglich, mit einer Zwischenraumbürste. Danach kommt die Munddusche, um gelösten Zahnbelag effektiv weg zu spülen. Zum Schluss werden die Zähne sorgfältig mit einer Schallzahnbürste und verschiedenen Zahnpasten im Wechsel (siehe unsere Meinung zu Fluoriden) geputzt. Das hört sich nach viel Aufwand an, ist aber in weniger als 5 Minuten erledigt


Es spricht natürlich auch nichts gegen dreimaliges Zähneputzen am Tag. Wenn nicht ganz so routiniert geputzt wird, ist dies sogar eher verteilhaft. Sorgfältiges Putzen zweimal täglich reicht aber zum Erhalt der Mundgesundheit aus.

Wie geht das? Anleitungen zum „richtig“ Zähneputzen im Internet
Im Internet findet man anschauliche Instruktionen zur richtigen Anwendung von Zahnseide, Zwischenraum- oder Interdentalbürsten und zur korrekten Handhabung von Hand- oder elektrischen Zahnbürsten. Bitte schauen Sie sich einstweilen dort um. Nach und nach pflegen wir entsprechende Videos und Anleitungen auf unseren Produktseiten ein.