Versandkostenfreie Lieferung schon ab 40 € Schnelle Lieferung innerhalb von 5 Werktagen
Filter schließen
Filtern nach:

Wissenschaft und Forschung zur täglichen Mundhygiene

banner2Laut der aktuellsten wissenschaftlichen Empfehlung sollten die Zähne mindestens zweimal am Tag mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta geputzt werden.
Ziel ist, den Biofilm (Zahnbelag oder Plaque) vollständig zu entfernen. Zusätzlich sollten entsprechende Hilfsmittel wie Zahnseide, Zwischenraumbürste oder Ähnliches zur Zahnzwischenraumreinigung (Approximalraumreinigung) einmal täglich eingesetzt werden. Auch die Reinigung der Zunge reduziert die Anzahl der Bakterien erheblich.

Zahnseide und Proximalbürsten (Zahnzwischenraumbürsten):
Die Empfehlung zur Nutzung von Zahnseide wurde aus den Dietary Guidlines for Americans gestrichen, da der Nutzen von Zahnseide nicht erforscht sei. Tatsache ist jedoch, dass in wissenschaftlichen Erhebungen doppelt so viele erkrankte Zahnflächen festgestellt wurden, wenn eine regelmäßige Reinigung der Zahnzwischenräume ausbleibt. Deshalb empfehlen wir jüngeren Menschen nach wie vor die Anwendung von Zahnseide zur Bekämpfung der Kontaktpunktkaries zwischen den Zähnen und älteren Menschen mit etwas zugänglicheren Zahnzwischenräumen, den Einsatz von Zwischenraumbürsten oder Ähnlichem.

Unsere Zunge:
Ca 60 – 80 % der Mundbakterien befinden sich auf der Zungenoberfläche, weshalb zusätzlich eine Zungenreinigung zur allgemeinen Reduktion der absoluten Bakterienzahl empfehlenswert ist.
„Vergiss die Zunge nicht“ lautete eine Kampagne mit dem Aufruf, auch die Zunge regelmäßig zu reinigen. Asiaten machen dies schon seit Jahrhunderten. In der traditionellen chinesischen Medizin hat die Diagnostik und Pflege der Zunge schon immer einen sehr hohen Stellenwert. Und tatsächlich: In der modernen Parodontologie gibt es neue Konzepte, in denen begleitend zur optimierten Zahnpflege auch der gesamte Mundraum nebst Zunge desinfiziert wird, um den „Nachschub“ der Problemkeime zu reduzieren.

Laut der aktuellsten wissenschaftlichen Empfehlung sollten die Zähne mindestens zweimal am Tag mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta geputzt werden. Ziel ist, den Biofilm (Zahnbelag oder... mehr erfahren »
Fenster schließen
Wissenschaft und Forschung zur täglichen Mundhygiene

banner2Laut der aktuellsten wissenschaftlichen Empfehlung sollten die Zähne mindestens zweimal am Tag mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta geputzt werden.
Ziel ist, den Biofilm (Zahnbelag oder Plaque) vollständig zu entfernen. Zusätzlich sollten entsprechende Hilfsmittel wie Zahnseide, Zwischenraumbürste oder Ähnliches zur Zahnzwischenraumreinigung (Approximalraumreinigung) einmal täglich eingesetzt werden. Auch die Reinigung der Zunge reduziert die Anzahl der Bakterien erheblich.

Zahnseide und Proximalbürsten (Zahnzwischenraumbürsten):
Die Empfehlung zur Nutzung von Zahnseide wurde aus den Dietary Guidlines for Americans gestrichen, da der Nutzen von Zahnseide nicht erforscht sei. Tatsache ist jedoch, dass in wissenschaftlichen Erhebungen doppelt so viele erkrankte Zahnflächen festgestellt wurden, wenn eine regelmäßige Reinigung der Zahnzwischenräume ausbleibt. Deshalb empfehlen wir jüngeren Menschen nach wie vor die Anwendung von Zahnseide zur Bekämpfung der Kontaktpunktkaries zwischen den Zähnen und älteren Menschen mit etwas zugänglicheren Zahnzwischenräumen, den Einsatz von Zwischenraumbürsten oder Ähnlichem.

Unsere Zunge:
Ca 60 – 80 % der Mundbakterien befinden sich auf der Zungenoberfläche, weshalb zusätzlich eine Zungenreinigung zur allgemeinen Reduktion der absoluten Bakterienzahl empfehlenswert ist.
„Vergiss die Zunge nicht“ lautete eine Kampagne mit dem Aufruf, auch die Zunge regelmäßig zu reinigen. Asiaten machen dies schon seit Jahrhunderten. In der traditionellen chinesischen Medizin hat die Diagnostik und Pflege der Zunge schon immer einen sehr hohen Stellenwert. Und tatsächlich: In der modernen Parodontologie gibt es neue Konzepte, in denen begleitend zur optimierten Zahnpflege auch der gesamte Mundraum nebst Zunge desinfiziert wird, um den „Nachschub“ der Problemkeime zu reduzieren.